Steinkauzkastenkontrolle im Lahntal

30.12.2015

Hornissen zwingen anscheinend zwei brütende Steinkäuze zur Aufgabe des Geleges!

Am 30.12.2015 wurden von M. Bodenbender und S. Wagner mehrere Steinkauzkästen im Lahntal kontrolliert. Dabei wurde ein heruntergestürzter Kasten wieder geborgen und auf einem neuen Obstbaum montiert. Leider ist an einigen Kästen der Marderschutz (Drahtwippe) verbogen oder zerstört worden. Vermutlich aus Unkenntniss über die Bedeutung der Drahtwippe. Demnächst sollen die Kästen mit witterungsfesten Plaketten versehen werden, die auf die bedeutung der Drahtwippe hinweist.

In zwei Kästen konnte eine interessante Entdeckung gemacht werden. Im Bereich Roth/Niederwalgern wurde jeweils ein aufgegebenes 4-er Gelege des Steinkauzes gefunden. Grund für die Aufgabe scheint jeweils ein Hornissennest im vorderen Bereich des Kastens gewesen zu sein, welches die Kästen größtenteils ausfüllte und den Weg zum Einflugloch komplett versperrte. Die Hornissenenster wurden  komplett entfernt, so dass de Kästen nun wieder nutzbar sind.

Im Bereich Bellnhausen konnte eine sichere Brut erbracht werden. Der Kasten war voller Steinkauzgewölle und ein unbefruchtetes Steinkauzei war auch noch vorhanden. Schön, dass es in diesem Kasten wieder geklappt hat!

Machen Sie uns stark

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr zur NAJU Fronhausen