Willkommen beim NABU Fronhausen/Lahn e.V.

Für Mensch und Natur!

Der NABU Fronhausen/Lahn e.V. möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

Auch in der Gemeinde Fronhausen gibt es eine Vielzahl an erhaltenswerten Landschaftsstrukturen und schützenswerten Tier- und Pflanzenarten. Diesen Naturraum zu erhalten und weiter zu entwickeln hat sich unsere Gruppe zum Ziel gesetzt.

 

Hiermit möchten wir euch seit langer Zeit endlich mal wieder zu einem Stammtisch einladen! Wir treffen uns am Dienstag, den 03. Mai ab 19:30 Uhr in der Gaststätte "Zum Adler" in Fronhausen (Gladenbacher Str. 9). Wir werden allerdings nicht in der Gaststätte selbst, sondern in dem nicht beheizten Nebenraum auf dem Hof tagen. Dort haben wir in den Sommermonaten schon desöfteren unsere Sitzungen abgehalten. Bei kühlerer Witterung entsprechend wärmere Klamotten mitbringen. Die Versorgung mit Getränken durch unseren "Sympathisanten-Wirt" ist gesichert.

Wir freuen uns sehr, dass wir uns endlich wieder live über Naturschutzthemen und mehr austauschen können. Es gibt sicher einiges zu bereden.

Selbstverständlich sollte man nur ohne Erkältungssymptome an dem Treffen teilnehmen und ein Corona-Schnelltest vorher schadet sicherlich auch nicht ... ;-)

 

Das "neue Paar" auf dem neu errichteten Storchenmast Nest bei Sichertshausen - Foto: Stefan Wagner
Das "neue Paar" auf dem neu errichteten Storchenmast Nest bei Sichertshausen - Foto: Stefan Wagner

Abbruch der Brut im Fronhäuser Ried!

Am gestrigen Freitag, den 29.04.2022 wurde gegen Abend kein  Weißstorch mehr auf dem Nest im Fronhäuser Ried beobachtet. Alles deutet auf einen Abbruch des Brutversuches hin. Später fanden sich beide Altstörche wieder auf dem Nest ein. Allerdings zeigten sie keinerlei Brutverhalten mehr und waren hauptsächlich mit Gefiederepflege beschäftigt. Zu guter Letzt kam es noch zu einer Kopulation, was ebenfalls auf den Verlust des Geleges deutet. Schade, die Ursachen für den Abbruch sind aber völlig unklar.

 

Hier der Link zur Webcam für das Paar in Ebsdorf:

http://storchencam-ebsdorf.hauer.it/

 

Mehr Infos zu den Weißstörchen gibt es im Weißstorchtagebuch 2022

Fleißige Helferinnen und Helfer beim Rosenschneiden - Foto: Stefan Wagner
Fleißige Helferinnen und Helfer beim Rosenschneiden - Foto: Stefan Wagner

Blühflächen und Rosenbeete vorbereitet!

In der letzten beiden Wochen wurden die Blühflächen am Bahnhof Fronhausen gemäht und auf die neue Saison vorbereitet. 

Außerdem wurden einige Frühblüher, wie Schneeglöckchen und Narzissen von einer demnächst zu bebauenden Fläche auf die Blühflächen verpflanzt. Desweiteren wurden die insektenfreundlichen Rosen an drei Tagen in mehrstündiger Arbeit geschnitten und gejätet. Dabei half auch unserer Ortsvorsteher Michael Burg tatkräftig mit! Jetzt muss nur noch ein wenig Erde nachgefüllt werden und dann ist alles wieder in Ordnung.

Fleißige Helfer - Foto: Stefan Wagner
Fleißige Helfer - Foto: Stefan Wagner

Pflegeeinsatz für die Aufrechte Weißmiere!

Am Samstag, den 19. Februar traf  sich eine schlagkräftige Truppe am Ortsrand von Oberwalgern, um den Standort der seltenen Aufrechten Weißmiere von Gebüsch und  Aufwuchs aus den letzten 2,5 Jahren zu befreien. Mit Astscheren in fleißiger Handarbeit, aber auch mit Freischneidern sowie Burkhard Beckers Traktor konnten beträchtliche Mengen an Ginster, Schwarzdorn etc. innerhalb von 2 Stunden von der Fläche entfernt werden. Die Aufrechte Weißmiere kommt in Hessen nur noch an zwei Standorten in nennenswerter Anzahl vor. Um so wichtiger, dass der Standort bei Oberwalgern in einem guten Zustand verbleibt. Jetzt ist die Fläche wieder für die nächste Blühsaison bereitet. Vielen Dank an alle Helfer*innen!

Mehr Bilder von der Aktion findet ihr hier

 


 

Download
„Bürgerwissenschaft“ für den Rothirsch – Hinweise zum Umgang mit Abwurfstangen im Rotwildgebiet „Krofdorfer Forst“
Haben Sie schon einmal im Wald oder Feld eine Abwurfstange gefunden?
Erfahren Sie mehr, wie mit Ihrer Hilfe die Gesundheit und Vitalität unserer größten heimischen Säugetierart gesichert werden kann
20220213 Citizen Science.docx
exe File 4.5 MB