Beobachtungen September 2017

  • Daniela Schwarzer (Sonntag, 03 September 2017 20:39)

    - z. Zt. sind vermehrt die Eichhörnchen in der Nachbarschaft auf Futtersuche - es gibt kaum Nüsse
    - Mehrere Rehe sowie einen Feldhasen auf meinem Weg zur Arbeit in den letzten Tagen gesehen
    - einen mir unbekannten Käfer gesehen... laut Bestimmungsbuch dürfte es ein Moschusbock sein
    - "Peer" und "Wiebke" standen Freitag früh auf einer Wiese beim Seidel

  • #2

    Daniela Schwarzer (Montag, 18 September 2017 12:38)

    - vorletzten Sonntag einen Rehbock unterhalb des Sportplatzes gesehen
    - 3x Rehwild im Wald - am hellichten Nachmittag
    - Rotmilan
    - 2 Eichhörnchen (Jungtiere) nahe der Grillhütte

  • #3

    Miiram Wagner (Dienstag, 19 September 2017 22:27)

    Hallo

    Jetzt habe ich schon fast vergessen, was ich alles gesehen habe.
    In letzer Zeit war viel los.

    Fange mal bei meinem Highlight an:
    Letzte Woche Freitag konnte ich ganz in Ruhe einen Schwarzstorch zwischen Ebsdorf und Heskem bei der Futtersuche beobachten. Ein wirklich tolles Tier.

    Außerdem war wieder ein Sperber auf unserem Hof und hat sein Glück versucht - und wieder mal vergebens.
    Mittlerweile sind 2-3 Kleiber, 40-50+ Haussperlinge, 4-5 Blaumeisen, 2-3 Kohlmeisen und 4-6 Türkentauben tägliche Stammgäste bei mir. Einfach herrlich.
    Ein paar Stare kommen auch immer mal - sobald Futter aufgefüllt wird.

    Eichelhäher sehe ich im Moment täglich mehrere. Soviele habe ich im ganzen Leben zusammen noch nicht gesehen.

    Unser Storchennest ist leer, aber zwischen Ebsdorf und Heskem ist täglich ein Storch immer auf der selben Wiese zu sehen.

    Über Hachborn sehe ich mittlerweile meist nur noch einen Rotmilan. Die anderen scheinen schon unterwegs zu sein.

    Heute habe ich bei meinem Spaziergang Richtung Wald zwei Pflanzen entdeckt, würüber ich mich sehr gefreut habe:
    das HEIMISCHEN Varianten den Springkrautes und der Goldrute. Herrlich.
    Im Wald blühte eine Glückenblumenart und es gab jede Menge Totholz mit Pilzen und Moos. Auch Vögel konnte man sehr viele sehen und hören, u.a. eine kleine Gruppe (glaube) Möchnchsgrasmücken, Kohl- und Blaumeisen, Kleiber, Eichelhäher, Amseln,... uuuund einen Schwarzspecht. Herrlich. Nachdem ich ihn längere Zeit gehört habe, konnte ich ihn wegfliegen sehen.

    Ein Buntspecht (vermutlich) war am Samstag vor unserem Garten an der Weide, Eidechsen sind immer mal in unserer neu angelgeten Teich- / Magerbeet - Ecke zu finden.

    So, ich glaube, das war's ;-)

    Liebe Grüße aus Hachborn,
    Miriam

  • #4

    Miriam Wagner (Montag, 25 September 2017 10:44)

    Moin

    Sitze gerade auf auf am Samen sitzen - zusammen mit über 60 Haussperlingen, 2 Kohlmeisen, 3 Blaumeisen, 8 (!) Türkentauben, zwei Kleibern und ein paar Staren.
    Es ist unglaublich.
    Und gerade als ich das hier tippe, fliegt eine Blaumeise zu mir an den Tisch.
    Einfach traumhaft.

    Am Samstag sind wir beim Mähen des Wildblumensaums scheinbar in die Nähe eines Mäusenestes gekommen.
    Ein kleines hatte lange laut gefiept. Es ist nicht sicher, scheint aber in Richtung Hasel- oder Zwergmaus zu gehen.

    Gerade flogen 19 Rotmilane über mir Richtung Süden.
    Ein wunderbarer Anblick.

    Liebe Grüße aus Hachborn,
    Miriam

  • #5

    Miriam Wagner (Montag, 25 September 2017 10:49)

    Das Handy war mal wieder schneller...
    Sollte heißen:

    Sitze gerade auf dem Hof und bin am Samen reinigen - zusammen mit...

    Sorry

  • #6

    Miriam Wagner (Dienstag, 26 September 2017 16:18)

    Huhu

    Gerade zog ein Schwarm von über 50 Dohlen über meinen Hof hinweg.

    Etwas unverständliches noch von heute:
    Ortsausgang Hachborn in Höhe Aldi sitzt eine Taube (glaube Ringel) auf der Straße. Das Auto vor mir fuhr nicht schnell, machte aber keine Anstalten zu bremsen oder um die Taube herum zu fahren (kein Gegenverkehr).
    Die Frau fuhr einfach drüber!!!!
    Zum Glück war die Taube scheinbar zwischen den Reifen, so dass ein paar Federn und anschließend die Taube wegflog.
    Ich fuhr hinter der Frau her und stellte sie zur Rede.
    Ihr garstiger Kommentar: “Was soll ich denn machen? In die Eisen gehen wegen so ner Taube?!“.
    Kopfschüttelnd bemerkte ich, dass hier jedes Gespräch überflüssig ist!
    Was soll man zu solchen Menschen noch sagen?!

    Liebe Grüße,
    Miriam

Machen Sie uns stark

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr zur NAJU Fronhausen