Beobachtungen Juni 2013

  • Stefan Wagner (Sonntag, 02 Juni 2013 08:15)

    Hallo,
    das schlechte Wetter macht sich auch in der Vogelwelt negativ bemerkbar. Gerade die Insektenfresser wie Schwalben und Mauersegler leiden unter den Witterungsverhältnissen.
    Ludolf Hofmann berichtet aus Erbenhausen von vielen toten Mehlschwalbenjungen, die von den Alttieren aus dem Nest geworfen werden. Auch das bei ihm im Stall ansässige Rauchschwalbenpaar hat seine eine erste Brut komplett verloren. Sehr schade!
    Von Weißstorchbruten aus anderen Teilen Hessens gibt es ebenfalls Verlustmeldungen von Jungstörchen.
    Bleibt zu hoffen, dass sich das Wetter demnächst bessert, so dass unsere Weißstörche bessere Voraussetzungen haben und die zweite Schwalbenbrut erfolgreich aufgezogen werden kann.

    Liebe Grüße
    Stefan

  • #2

    Jens Hemer (Freitag, 07 Juni 2013 17:09)

    Heute Nachmittag (13:30 Uhr) kreisten zwei Störche über der Lahn bei Bellnhausen. Es waren wohl Fremdstörche denn einer saß im Horst und hat hoffentlich gebrütet :-)

  • #3

    Stefan Wagner (Samstag, 15 Juni 2013 13:35)

    Hallo,
    hier einige Beobachtungen der letzten Tage:
    Gestern konnte ich einen schon recht großen jungen Feldhasen am südlichen Rand des Fronhäuser Rieds beobachten. Erfreulicherweise scheinen doch einige Tiere das schlechte Frühjahrswetter überstanden zu haben.
    Im Fronhäuser Ried sonst meist ein Flussregenpfeifer anwesend. Brüten wohl iirgendwo an den Wasserflächen.

    Ansonsten bei Hassenhausen Richtung Eichwald mind. 1 Neuntöterpaar.

    In den letzten zwei Wochen gab es einige ornithologische Highlights in unserem Kreisgebiet. U.a. ein Thorshühnchen in Niederwald und ein Stelzenläufer in Niederweimar. Für das Fotos werde ich demnächst in der Bildergallerie einstellen.
    Das Thorshühnchen wurde bisher nur wenige Male überhaupt in Hessen nachgewiesen. Da es sich um einen Vogel im Prachtkleid handelte, sind selbst aus weiter entfernten Gebieten Deutschlands Vogelbeobachter angereist um den Vogel zu sehen.
    Auch der Stelzenläufer ist in Hessen nur alle paar Jahre zu beobachten. Um so schöner, dass man sie bei uns in der Nähe beobachten konnte.

    Ein ganz ungalublicher Fall aus dem "Kuriositäten-Kabinett" hat sich in den letzten Tagen in Hessen zugetragen, aber seht selbst unter:
    http://www.hgon.de/voegel/beobachten/hgon-birdnet/

    Runterscrollen und den Beitrag vom 6.Juni: "Ist das denn die Möglichkeit" von Werner Schindler lesen.

    Liebe Grüße
    Stefan

  • #4

    Stefan Wagner (Sonntag, 16 Juni 2013)

    Hallo,
    neben unsere 2+2 Weißstörchen kreiste heute ein weiter Weißstorch über dem Fronhäuser Ried.
    Dort auch 3 Waldwasserläufer, 2 Turteltauben, 1 Dorngrasmücke, 1 Feldlerche, 2 Stockenten und 1 Feldhase.

    Liebe Grüße
    Stefan

  • #5

    Stefan Wagner (Donnerstag, 20 Juni 2013 08:13)

    Hallo,

    gestern hat mein Sohn einen Hirschkäfer am Bahnhof Fronhausen gefunden. Schönes Tier!

    Liebe Grüße
    Stefan

  • #6

    Stefan Wagner (Dienstag, 25 Juni 2013 21:45)

    Hallo,

    heute hielten sich im Fronhäuser Ried 1 Turteltaube, 1 Hohltaube, 4 Bachstelzen, 2 Stieglitze und als Höhepunkt 1 BRANDGANS auf. Die würde man eher an der Küste erwarten, tritt aber immer mal wieder im Lahntal auf.
    Außerdem hielt sich wieder der junge Feldhase am südlichen Rand des Rieds auf.

    (Nicht zu vergessen unsere 2+2 Weißstörche!)


    Liebe Grüße
    Stefan

Machen Sie uns stark

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr zur NAJU Fronhausen