Beobachtungen Mai 2013

  • Michael Vogel (Sonntag, 05 Mai 2013 19:45)

    Oberhalb von Burkhard Beckers Stall konnte ich am Nachmittag eine ca.1,00m lange Ringelnatter beobachten.

    Liebe Grüße
    Michael

  • #2

    Hannelore Ludwig (Montag, 06 Mai 2013 17:22)

    Im Kirschbaum auf unserem Grundstück Gießener Straße 11 beobachte ich häufig den Kleinspecht und Kleiber.

    Am 11. April konnten wir hinter der Bahnunterführung Friedelhausen Richtung Staufenberg am späten Vormittag viele Kibitze auf einem Acker beobachten.

  • #3

    Gudrun Brusius (Mittwoch, 08 Mai 2013 16:10)

    Am Samstag, 04. Mai war ich um die Mittagszeit per Pedes auf dem Radweg nach Fronhausen unterwegs und habe in dem Tümpel gegenüber der Einfahrt nach F.-Ost einen Storch auf Nahrungssuche beobachtet. Frage dazu: Gibt es denn Fische in diesem Tümpel, oder was findet der Storch dort zu futtern?
    Auf dem Nachhauseweg war der Storch nicht mehr dort. So bin ich in Richtung Storchennest gefahren und habe tatsächlich beide Störche im Nest beobachtet. Einer saß, der andere stand im Nest.
    Heute, am 08. Mai habe ich auf dem Heimweg wieder einen kleinen Schlenker zum Storchennest gemacht. Beide Störche waren "zu Hause". Auch der im Nest sitzende Storch hat sich ab und zu aufgestellt. Und das Klappern der Störche war deutlich zu hören.

  • #4

    Stefan Wagner (Donnerstag, 09 Mai 2013 12:50)

    Hallo,

    einige interessante Beobachtungen der letzten Tage.

    Während des Birdrace am 04.Mai konnte unser Team viele tolle Beobachtungen machen (siehe auf der Homepage unter "Aktuelles").

    Der Weißstorch brütet weiterhin im Fronhäuser Ried und auch der Wanderfalke brütet wohl wieder im Nistkasten. Mal sehen, wie der Bruterfolg ausfallen wird.

    In den letzten Tagen sind viele Zugvögel zurückgekehrt. In den Gärten singen die Gartenrotschwänze, die ersten Neuntöter sind da. In den Wäldern hört man vielfach die Waldlaubsänger.
    Rot- und Schwarzmilane brüten im Fronhäuser Wald und im Katzengrund bei Holzhausen.
    Auch die ersten Turteltauben kann man im Fronhäuser Wald hören. Die Nachtigallen werden schon langsam wieder etwas ruhiger.

    Im Fronhäuser Ried (oder "Fronhäuser Forscht" wie der alteingesessene Fronhäuser zu sagen pflegt) konnte ich heute
    neben unseren Weißstörchen mindestens 3 Brutpaare Feldlerche, 1 Paar Wiesenschafstelzen und 1 Flußregenpfeifer beobachten. Ich denke, dass auch der Flußregenpfeifer bereits dort brütet, da in den letzten 2 Wochen auch immer balzende Tiere dort beobachtet werden konnten.

    Auch Braunkehlchen konnte ich in der letzten Woche dort mehrfach beobachten. Leider hat sich dort bisher noch kein Brutpaar des mitlerweile slten gewordenen Wiesenvogels eingefunden. Erfreulich war auch ein balzender Rebhahn während des Birdrace auf der Fläche.
    Ansonsten singen in den Hecken rund um Fronhausen viele Dorngrasmücken, Mönchsgrasmücken und vereinzelte Klappergrasmücken.

    Zum ersten Mal seit Jahrzehnten konnte ich wieder einen (lebenden) Dachs nahe dem Fronhäuser Ried beobachten - beeindruckendes Tier!

    Auch Feldhasen sind im Lahntal sehr gut vertreten. Rund um den Schenckenwald und im Fronhäuser Ried kann man regelmäßig deren "Löffel" aus dem hohen Gras herausgucken sehen.

    Liebe Grüße
    Stefan

  • #5

    xxxxxxxxx (Freitag, 10 Mai 2013 20:56)

    War der Dachs am Fronhäuser Forscht?

  • #6

    "Forscht" (Freitag, 10 Mai 2013 22:52)

    Die Feldhasen sind im Fronhäuser Foscht !!! und nicht im Ried

  • #7

    Stefan Wagner (Samstag, 11 Mai 2013 20:03)

    Hallo,

    kleiner Hinweis an die "Forschtler". Kommentare bitte immer mit Namen versehen, damit nachvollziehbar bleibt, von wem der Beitrag stammt. Anonyme Kommentare oder "seltsame" Bezeichnungen werden vom Administrator entfernt.

    Mit Namen könnt ihr auch weiter Werbung für den "Forscht" machen, obwohl mir ja "Fronhäuser Ried" besser gefällt ;-) Übrigens gehört die Diskussion besser ins Gästebuch anstatt in die Rubrik "Aktuelle Beobachtungen".

    Liebe Grüße
    Stefan

  • #8

    Stefan Wagner (Donnerstag, 16 Mai 2013 16:52)

    Hallo,

    einige Beobachtungen der letzten Tage.
    Am Wanderfalkenkasten konnte ich am Dienstag beide Falken neben dem Kasten sitzend beobachten. D.h. die Brutphase des Weibchens ist beendet. Allerdings konnte ich nicht erkennen, ob im Kasten Jungvögel sind. Gestern war nur das Männchen am Eingang des Kastens zu beobachten. Werde am Wochenende mal versuchen herauszubekommen, ob im Kasten hungrige Jungvögel gefüttert werden, oder mal wieder aus den Eiern nix geworden ist.

    Am Westrand des Fronhäuser Waldes Richtung Röderheide brütet wieder ein Rotmilan und mind. 2 Paare Mäusebussarde.

    Im Fronhäuser Ried sind mindestens 4 Brutpaare Feldlerche ansässig.
    Am nördlichen Rand ein Revier der Wiesenschafstelze.
    Regelmäßig lässt sich auch ein Grauganspaar im westlichen Teil auf der Wasserfläche beobachten. Außerdem hielt sich im Bereich des Schenkenwäldchens wieder der Fasanenhahn auf.

    Ansonsten im Moment regelmäßig durchziehende Steinschmätzer und Braunkehlchen auf den Weidepfählen der Fläche. Vielleicht gefällt einem Braunkehlchen ja die Wiese.

    Auf den Strommasten bzw. Stromleitungen des Fronhäuser Rieds lassen sich in den letzten Tagen öfter Schwarzmilane, Mäusebussarde und Turmfalken beobachten.

    Gestern balzte am Südwestrand des Sportplatzes Fronhausen eine Turteltaube. Zwei Kernbeißer überflogen den Sportplatz Richtung Wald.

    Im Stöck hält sich seit einigen Tagen ein Paar Schwanzmeisen auf.

    Liebe Grüße
    Stefan

  • #9

    Stefan Wagner (Samstag, 18 Mai 2013 06:56)

    Hallo,

    in den Rapsfeldern und entlang von Gräben mit höherem Bewuchs singen im Moment viele Sumpfrohrsänger.

    Im Süden der Gemeinde (nahe der Flutmulde) sang gestern wunderschön ein männlicher Neuntöter.
    Auch die Turteltaube sang wieder westlich des Sportplatzes Fronhausen. Der einsame Fasan rief auch gestern wieder nahe des Schenckenwäldchens.

    Ansosnten war am gestrigen Morgen einer der Weißstörche auf unserem Dach in der Egerstr. zu Gast und hat die Lage inspiziert.

    Viele Vögel haben jetzt bereits Junge. In unserer Nachbarschaft werden seit einigen Tagen Stare gefüttert. Auch Amseln und Feldlerchen kann man futtertragend beobachten.
    An einem Graben südlich der Firma Schneider war eine Stockente mit 9 Jungen zu sehen.
    Die ersten 2 Paare Weißstörche im Ohmbecken haben seit gestern jeweils ein Junges.

    Tolle Beobachtungen kann ich im Moment an unserem Gartenteich machen. Täglich kommen viele Vögel zu Baden und Trinken, wie Stieglitze, Bluthänflinge, Wacholderdrosseln, Amseln, Feld- und Haussperlinge.
    Gestern konnte ich ein beeindruckendes Ereignis verfolgen: Mind. vier Libellenlarven hatten den Teich verlassen und waren an nahen Grashalmen hinaufgeklettert. Aus ihnen schlüpften wunderschöne Libellen, die noch einige Zeit an den Halmen hingen, bis ihre Flügel ausgehärtet waren und sie flugfähig waren. Fantastisch, wie aus einer gruselig aussehenden, braunen Larve nach 2 Jahren im Wasser eine wunderschöne Libelle schlüpft! Es waren Großlibellen, wahrscheinlich der Art "Vierfleck". Die haben wir schon öfter am Gartenteich beobachten können. Ich kann nur jedem Gartenbesitzer empfehlen, sich einen Teich anzulegen. Da gibt es immer was zu beobachten und es wird nie langweilig. Mal sehen, ob das muntere Schlüpfen heute weiter geht.

    Liebe Grüße
    Stefan

  • #10

    Christina Dietz-Laukel (Montag, 20 Mai 2013 21:39)

    Hallöchen,

    beim Abendlauf gegen 20:20 Uhr konnte ich im Feld zwischen Fronhausen und Sichertshausen einen jungen Rotfuchs sehen. Zudem war ein lautstarkes Froschkonzert bei der Ausgleichsfläche kurz vor Sichertshausen zu hören. In einem der Lahnuferbäume kurz vor der sanierten Lahnbrücke konnte ich drei Störche ausmachen. Hingegen war kein Storch im Ried zu sehen, allerdings hatte ich auch kein Fernglas dabei. Zwei Nielgänse saßen am Biotop bei der Verkehrsampel zwischen Fronhausen Ost und der Firma Schneider.

    Liebe Grüße
    Christina

  • #11

    Stefan Wagner (Samstag, 25 Mai 2013 08:52)

    Hallo,

    vorgestern konnte ich eine sehr interessante Beobachtung bei Hassenhausen machen.
    Auf einem Feldweg hielt siche eine HEIDELERCHE auf, die auch mehrmals kurz sang. Die Heidelerche ist ein extrem seltener Brutvogel in unserem Kreis. Lt. M. Kraft gab es nur noch wenige Vorkommen Richtung Biedenkopf, die aber auch erloschen scheinen. Wäre klasse, wenn die Art dort noch brütet. Eine Nachsuche gestern bleib allerdings erfolglos.
    Dafür konnte ich in dem Bereich (nördlich das Eichwaldes) mind. 3 Baumpieper Reviere und 2 Neuntöter Reviere feststellen.
    Auch der Baumpieper ist bei uns im Kreis sehr selten geworden. Er hat ähnliche Habitatansprüche wie die Heidelerche.
    Den Bereich überflogen 3 Kolkraben und im westlichen Bereich des Eichwaldes scheint ein Rotmilan zu brüten.
    Über Bellnhausen kreiste ein Habichtweibchen.

    In dem Tal waren auch überall Rehe unterwegs.

    Im Fronhäuser Ried brütet wieder ein Flussregenpfeiferpaar. Mal sehen, ob sie in diesem Jahr Erfolg haben.

    Über den Gewässern (Lahn, Regenhrückhaltebecken Fronhausen, Fronhäuser Ried, Gräben am Rande der Firma Schneider) hielten sich gestern Dutzende, ja Hunderte Rauchschwalben und auch einige Mehlschwalben und Mauersegler auf.
    Bei diesen kühlen Witterungsbedingungen suchen sie dort flach über den Wasseroberflächen nach Insektennahrung.

    Am Regenrüchaltebecken Fronhausen jagte gestern auch eine vorjährige Rohrweihe.

    Liebe Grüße
    Stefan

Machen Sie uns stark

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr zur NAJU Fronhausen